Vom Raspberry Pi zum Vulkannode.

Dem Leser Páulir Peterson könnt ihr hier etwas spenden.

Die Themen der Woche

  • Umbrel Plug & Play Node
  • BitMex Grant
  • Twitter integriert Bitcoin-Spenden
  • BTC21 Bounties
  • Genesis Mining erhält $431M Investment
  • Sparrow Wallet integriert Coinjoins
  • Vulkan Mining in El Salvador
  • Coinbase arbeitet für US-Behörde
  • Aus unserem Netzwerk
  • Interessante Links

Umbrel Plug & Play Node

Das Team hinter der Bitcoin-Node Software Umbrel hat diese Woche ihre erste Hardware vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Bitcoin- und Lightning Node, der zusammengebaut verkauft wird. Die Blockchain ist bereits synchronisiert und das Betriebssystem installiert. Als Hardware verwendet der Node einen Raspberry Pi 4 mit 8GB RAM.

via thebitcoinmachines.com

Das Ganze befindet sich im bereits als DIY-Kit erhältlichen “The Bitcoin Machine” Aluminium Gehäuse, das sogar über ein kleines Display verfügt. Das Angebot erinnert an den Raspiblitz, der ebenfalls in der “Plug & Play” Variante erhältlich ist und trotz des deutlich größeres Display etwas günstiger ist.

BitMex Grant

Die Bitcoin-Derivate-Börse BitMex sponsert die Südafrikanischen Bitcoin NGO “Exonumia”. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, verschiedenste Bitcoin-Inhalte in viele afrikanische Sprachen zu übersetzen und so mehr Leuten zugänglich zu machen.

Besonders in Afrika hat die Bitcoin-Adoption laut Financial Times in den letzten Jahren stark zugenommen.

Twitter integriert Bitcoin-Spenden

Nachdem bereits seit Monaten das Gerücht kursierte, wurden nun für einige Benutzer der Social-Media-Platform Bitcoin Spenden aktiviert. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit bestimmten Accounts eine Spende in Bitcoin schicken zu können.

Spenden war bereits vorher über Zahlungsdienstleister wie Cashapp und Venmo möglich – nun integriert Twitter über den Anbieter Strike auch die Möglichkeit mit Lightning zu bezahlen.

Aktuell müssen Empfänger bei Strike registriert sein. Gezahlt werden kann aber von jedem beliebigen Lightning Wallet. In Zukunft sollen auch non-custodial Wallets zum Empfangen von Lightning eingebunden werden können. Wer keinen Strike-Account hat, kann derzeit eine Bitcoin-Adresse für Onchain-Zahlungen hinterlegen.

Gemeinsam mit dem Spende-Feature von Twitter launcht auch die Strike API, die es möglich macht, den Zahlungsdienstleister auch in anderen Applikationen einzubinden.

In Deutschland ist Strike derzeit noch nicht verfügbar.

BTC21 Bounties

Um unsere Website ein wenig mehr zu dezentralisieren haben wir bounties.btc21.de ins Leben gerufen. Dort könnt ihr Themen für Artikel vorschlagen und mit euren Sats hochvoten. Wenn sich jemand findet, der einen Artikel zu einem der vorgeschlagenen Themen schreibt, erhält die gespendete Bounty.

bounties.btc21.de

Wir selbst sponsern veröffentlichte Artikel mit jeweils mindestens 50 000sat. Insgesamt können so derzeit bereits über 570 000sats verdient werden!

Die Abstimmung läuft in erster Linie über unseren Telegram Kanal.

Genesis Mining erhält $431M Investment

In einer neuen Funding-Runde hat das Isländische Unternehmen Genesis Mining annähernd eine halbe Milliarde Dollar eingenommen. Dabei handelt es sich um den Genesis Digital Assets Teil des Unternehmens, der seperat zum Cloudmining Teil agiert.

Unter den Investoren waren Paradigm, NYDIG, Stoneridge und FTX. Mit dem eingesammelten Geld will Genesis es schaffen, bis 2023 1,4 GigaWatt an Miningleistung zu managen. Genesis hatte erst vor kurzem 20.000 neue Geräte von Canaan gekauft, mit Aussicht auf 180.000 weitere.

Aktuell kontrolliert Genesis mit 3,3 Exahashes rund 2,5% der Bitcoin Network-Hashrate.

Sparrow Wallet integriert Coinjoins

Das beliebte Bitcoin-Wallet Sparrow integriert seit dem neusten Release eine Coinjoin-Funktion. Durch Coinjoins kann die Herkunft von Bitcoins verschleiert und somit die Privatsphäre verbessert werden. Die Integration der Funktion ist sehr einfach und sollte selbst für Anfänger kein Problem sein. Egge aus dem Einundzwanzig-Team hat dafür eine einfache Erklärung und Anleitung auf Youtube hochgeladen:

Vulkan Mining in El Salvador

Diese Woche hat Nayib Bukele, Präsident von El Salvador, ein erstes Video der El Salvadorianischen Mining-Anlage veröffentlicht.

Das Land verfügt dank seiner Vulkane über sehr viel geothermische Energievorkommen, die bisher noch unerschlossen waren, da sie zu weit von den Bevölkerungszentren entfernt sind. Nun soll diese Energie zum Mining von Bitcoin verwendet werden und so die Wirtschaft des Landes unterstützen.

Die ersten Satoshis wurden laut Bukele bereits gemined. Die Anlage befindet sich derzeit jedoch noch in der Testphase. Inwiefern Mining-Anleihen und Drittfirmen eine Rolle spielen, oder ob das Mining ausschließlich durch den Staat geschieht, ist derzeit nicht klar.

Coinbase arbeitet für US-Behörde

Die Amerikanische Börse Coinbase hat einen Auftrag des US Department für Homeland Security angenommen. Coinbase erhält knapp eine halbe Millionen Dollar für ihre Blockchain-Analyse-Software. Dass dabei die Daten der Coinbase-Kunden eine Rolle spielen, dürfte sicher sein. Als zweitgrößte Bitcoin-Börse der Welt hat Coinbase Einblick in die Blockchain wie sonst kaum ein anderer.

Zuvor hatte Coinbase bereits schon einmal mit dem US Department gearbeitet, damals noch für nur $50.000. Genaue Details der Verträge sind nicht bekannt.

Das Blockchainanalyse-Team von Coinbase bestand zum Teil aus Entwicklern des ‘The Hacking Teams’, einer italienischen Hacking-Firma, die, ähnliche wie die jüngst bekannt gewordene NSO-Group, Spähsoftware an authoritäre Machthaber verkauft haben soll. Diesen Mitarbeitern soll mittlerweile gekündigt worden sein.

Aus unserem Netzwerk

Interessante Links

Spende uns:

Wenn dir dieser oder einer unserer anderen Beiträge gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende freuen:

Schreibe einen Kommentar