Im einzigen Tulpennewsletter der Republik schauen wir heute auf eine relativ ruhige Woche zurück. Mit dabei neue Hardware, Taproot sowie Bitcoin-Käufe und Verkäufe.

Die Themen der Woche:

  • Blockstream Satellite Base
  • Spezialfonds dürfen Bitcoin kaufen
  • Tesla verkauft Bitcoin
  • JPMorgan startet Bitcoin-Fonds
  • Nexon kauf $100M Bitcoin
  • Taproot activation
  • Aus unserem Netzwerk
  • Interessante Links

Blockstream Satellite Base

Tulpenkurier
Die Blockstream Base Station -via Blockstream.com

Blockstream kündigte diese Woche ihre neue Hardware an. Mit der “Satellite Base” können Nutzer nun ohne zusätzliche Satelliten-Schüssel Daten vom Blockstream-Satelliten empfangen. Die neue Hardware kombiniert Schüssel, Empfänger und Low-Noise-Downconverter.

Die Base Station wird über Power-over-Ethernet (PoE) betrieben und benötigt so nur ein Kabel um mit dem Heimnetzwerk verbunden zu werden.

Mithilfe des Blockstream Satelliten können Bitcoin-Blockchain-Daten auch ohne Internet empfangen werden. Dies dient der Redundanz, der Zuverlässigkeit und dem Datenschutz. Blockstream hatte 2017 ihren ersten Satelliten ins All geschickt, der rund um die Uhr Satelliten-Schüsseln mit dem Bitcoin-Netzwerk verbindet.

Spezialfonds dürfen Bitcoin kaufen

Ein neues vom Bundestag verabschiedetes Gesetz erlaubt es Spezialfonds ab sofort in Bitcoin zu investieren. Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 4000 solcher Spezialfonds die insgesamt circa 1,2 Billionen Euro verwalten.

Insgesamt dürfen diese Fonds nun bis zu 20% ihres Kapitals in Bitcoin investieren. Bisher war das direkte Investieren in Bitcoin für diese Art von Fonds nicht möglich.

Nachdem in 2020 die Kryptoverwährer-Lizenz vorgestellt wurde, zeigt sich hier erneut eine gewisse regulatorische Öffnung für Bitcoin. Wie groß das Interesse von Spezialfonds an Bitcoin sein wird, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Tesla verkauft Bitcoin

Nachdem Tesla im Februar rund 45,000 Bitcoin gekauft hatte, trennt sich das Unternehmen diese Woche unerwartet von 10% seiner Position.

Im Rahmen der Q1 Quartalszahlen wurde offengelegt, dass Tesla 10% seines Bitcoin-Bestandes für 101 Millionen US-Dollar verkauft hat. Nach Vorwürfen, u.A. von Dave Pornoy, meldete sich CEO Elon Musk und begründete den Verkauf mit einem “Test der Markt-Liquidität” von Bitcoin.

Auch Tesla CFO Zachary Kirkhorn bestätigte, dass es Teslas Absicht sei, die noch vorhandenen Bitcoins langfristig zu halten und weiterhin Bitcoin aus den Fahrzeugkäufen der Kunden zu behalten.

JPMorgan startet Bitcoin-Fonds

Die Investmentbank JPMorgan Chase bereitet sich darauf vor, ihren vermögenden Kunden bald einen Bitcoin-Fonds anzubieten. Der aktiv gemanagete Fonds soll bereits diesen Sommer verfügbar sein. Zuvor hatten bereits Banken wie Goldman Sachs und Morgan Stanley ähnliche Angebote angekündigt.

Die Ankündigung kommt nachdem die Bank jahrelang Bitcoin kleingeredet hatte und CEO Jamie Dimon Bitcoin 2017 als “Betrug” bezeichnet hatte. Wieso ein Bitcoin-Fonds aktiv gemanaged werden muss, erschließt sich uns zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Nexon kauft $100M Bitcoin

Nexon, ein Südkoreanisch-Japanischer Spieleentwickler, hat Bitcoin im Wert von $100M gekauft. Das an der japanischen Börse gelistete Unternehmen begründete ihren Kauf mit der Kaufkrafterhaltung, Langzeit-Stabilität und hohen Liquidität von Bitcoin.

Insgesamt hält Nexon nun etwa 2% seiner Cashreserven in Bitcoin. Sie dürften damit das erste Unternehmen an der Japanischen Börse sein, das Bitcoin hält.

Taproot Activation Signal

In etwa 3 Tagen startet die Taproot-Signaling Periode. Ab diesem Punkt haben Miner die Möglichkeit über die Aktivierung von Taproot zu entscheiden. Werden während dieser Zeit in einem Abstand von 2016 Blöcken mehr als 90% aller Blöcke von Minern mit Taproot-Signal gefunden, wird das Upgrade automatisch aktiviert.

Auf taproot.watch lässt sich das aktuelle Signal der Miner einsehen. Mehr zum Thema Taproot und der Aktivierung findet ihr bei unseren Kollegen vom Blocktrainer.

Aus unserem Netzwerk

Interessante Links

https://bottlepay.com/blog/bitcoin-lightning-benchmarking-performance/

Spende uns

Wenn dir dieser oder ein anderer Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende freuen:

Schreibe einen Kommentar