Auch diese Woche haben wir wieder einen Strauß voll frischer Bitcoin-News. Mit dabei sind unter anderem PayPal, Blockstream und Microsoft. Abwesend war diese Woche MicroStrategy, die ausnahmesweise keine Sats gestackt haben. Die Themen der Woche:

  • Blockstream Mining Note
  • Brink Grants
  • Microsoft ION
  • Room 77 Neuauflage
  • Goldman Sachs
  • Tether Audit
  • Aus unserem Netzwerk
  • Interessante Links

Blockstream Mining Note

https://backoffice.stokr.io/base-upload-url/uploads/b591ea045ebecf760afb2d17c97c83941617047826692.jpeg
via Blockstream Mining

Das kanadische Bitcoin-Unternehmen Blockstream hat angekündigt in den nächsten Wochen ein Tokenoffering durchzuführen. Dabei handelt es sich nicht um eine Beteiligung am Unternehmen selbst, sondern um ein Investment in die Mining-Operation von Blockstream.

Käufer des BMT-Tokens erwerben das Anrecht auf die Mining-Rewards von jeweils 2000Th/s Hashrate pro Token. Kleininvestoren werden dabei jedoch nicht angesprochen, der Mindestinvest liegt bei 200.000€.

Brink Grants

Die Bitcoin-Stiftung “Brink” hat 3 neue Grants angekündigt. Unterstützung in Form einer Vollzeit-Bezahlung erhalten:

  • Jesse Posner, der an Adaptor-Signatures und FROST arbeitet, um Privatsphäre, Sicherheit und Funktionalität von Layer 2-Bitcoin und MultiSig-Lösungen zu verbessern
  • Alekos Filini, der am Bitcoin DevKit arbeitet, welches eine Reihe von Tools für Bitcoin-Wallets und anderen Applikationen beinhaltet
  • Hennadii Stepanov, der nun als Vollzeit-Entwickler an Bitcoin Core arbeiten kann

Microsoft ION

Nachdem Microsoft bereits vor einigen Jahren ihre Pläne für ein dezentrales Netzwerk für Identitäten öffentlich gemacht hatte, ist das Netzwerk nun in der ersten Version verfügbar. Das Ziel von ION ist dabei Accounts im traditionellem Sinne überflüssig zu machen und mit digitalen Identitäten zu ersetzen.

Das “ION”-Netzwerk ist dabei eine Layer-Zwei und liegt wie das Lightning-Netzwerk über der Bitcoin-Mainlayer. Einen ION-Node kann dabei jeder betreiben, der über einen Bitcoin-Node verfügt.

Room 77 Revival

Das Bitcoin-Logo im Schaufenster des Room77 — via Fulmo

Wie bereits in unserem Artikel beschrieben, gibt es wieder Hoffnung für die beliebte Berliner Bitcoin-Bar. Nachdem das Lokal aufgrund der Corona-Pandemie letztes Jahr schließen musste, läuft nun der Mietvertrag aus. Das bedeutet, dass jetzt die letzte Chance ist, den Room doch noch zu erhalten. Die Bar akzeptierte seit circa 2011 Bitcoin als Bezahlmittel und war für Bitcoiner in der ganzen Welt ein Anlaufpunkt.

Nun haben die Betreiber, allen voran Jörg Platzer, den Vorschlag gemacht, den Room 77 weiter bestehen zu lassen. Indem die Räumlichkeiten tagsüber als Co-Working-Space genutzt werden sollen, soll sich das Betreiben wieder lohnen. Um das umzusetzen, müssen jedoch genug Leute Interesse zeigen. Meldet euch also beim Room 77, wenn ihr die Idee gut findet!

Goldman Sachs startet Bitcoin-Handel

Kunden der Bank Goldman Sachs dürften demnächst die Möglichkeit bekommen mit in Bitcoin zu investieren. Laut Goldman Sachs werden Kunden Zugang zur “vollen Palette der Bitcoin-Produkte” bekommen. Ähnlich wie bei Morgan Stanley dürfen Kunden jedoch nur einen mittleren einstelligen Prozentbetrag ihres Vermögens investieren.

Das ganze soll ab Anfang des zweiten Quartals 2021 starten. Interessant ist hierbei, dass die Bank bestätigt, dass es sich dabei um den ausdrücklichen Wunsch ihrer Kunden handelt.

Tether Audit

Tether Inc. veröffentlichte diese Woche einen Report von Moore Caymen, der bestätigt, dass Tether über mehr Rücklagen verfüge als sie in USDT-Token ausgegeben haben. Nachdem Tether oft in der Kritik stand weil infrage gestellt wurde, ob Tether wirklich über die versprochenen Rücklage verfüge, gibt es nun endlich einen unabhängigen Audit. In der Vergangenheit hatten wir bereits detailiert über die Vorwürfe geschrieben.

PayPal-Zahlungen jetzt aktiv

Nachdem US-Kunden des Zahlungsdienstleisters PayPal bereits seit Oktober Bitcoin kaufen können, können sie ab dieser Woche auch damit bezahlen. Mit Bitcoin, die im PayPal-Wallet gehalten werden, kann, wie mit USD oder Euro, bei jedem Händler bezahlt werden, der PayPal als Zahlungsweise akzeptiert. Der Händler erhält dann nicht Bitcoin, sondern Fiat-Geld.

Obwohl das Ganze nach einer guten Möglichkeit klingt, auf 100% Bitcoin umzusteigen, können Bitcoin weder an die PayPal-Wallet noch aus der PayPal-Wallet heraus gesendet werden. Es handelt es sich dabei also nicht wirklich um Bitcoin, die ihr dort erwerbt, sondern lediglich um ein Derivat.

Aus unserem Netzwerk

Interessante Links

Schreibe einen Kommentar