Thomas Jestopher on Building Amboss.space

Amboss.space is the result of a collaborative effort between Anthony Potdevin (creator of Thunderhub) and Thomas Jestopher (routing node operator, writer, and speaker) to build a superior explorer for Lightning Network users.

I recently had a chance to catch up with Jestopher and chat about the trajectory of this new addition to the node operator’s toolbelt.

(For an overview of the functionality provided by Amboss.space, check out Jestopher’s recent presentation on Bitcoin Kindergarten; to give feedback on Amboss.space, head over to their Telegram channel.)

Even though Amboss.space is fairly new, it seems to be growing pretty quickly as the preferred network explorer for network enthusiasts. Why do you think that is? 

I think it’s just the fact that we’ve organized the information in a way that it’s ready for Lightning Network users to use. 

The Loop Node on Amboss Space

One example of that is the Loop page—we’ve noticed that that’s the most frequently visited page on Amboss.space. 

Because you can see all the competing fee rates, suddenly the market forces start to take effect, and we’re actually witnessing that people are undercutting each other as far as fee rates go. 

That wasn’t possible before because the information was in, you know, several different areas of the Internet—us just bringing that together really, really helped out. 

One of my favorite features of Amboss.space is the fee analysis—specifically because it does, as you said, condense information that is otherwise spread out in different places into one view, tailored around specific choices you may have to make as a node operator. 

Do you have any visions on the horizon for new ways to present information in Amboss.space?

I think that’s like the biggest challenge for us—and also the biggest opportunity—because there’s so much data out there that routing nodes get to experience: there’s a whole bunch of information in gossip, and there’s a whole bunch of information in blobs. 

From that, we can start constructing some really meaningful visualizations. 

So it’s been a personal interest of mine to come up with really cool visuals to help people answer those questions that start to come up. 

Just organizing the fee rates into one spot—that enables you to have a little bit more time to maybe ask some other questions, like “OK, what’s the structure of this network? Who am I connected to?”, and I think the next questions are going to be “What are the flows like?” and “What are the characteristics of these different nodes?” 

Where we’re going with it, it’s about creating a social profile for your node.

We will be able to self-evaluate and evaluate each other, maybe better than [by using] an objective measure of what your node’s “score” is. 

Currently all these insights offered by Amboss.space seem to be guided by the idea: “Here’s transparent and actionable information, tailored around the choices you might make as a node operator.” 

Where is the line between tailored data and opinionated evaluations [for Amboss.space]? How do you feel about making value assumptions with this data, the way that opaque scoring systems do? 

I think there’s going to be multiple scores. 

I think the one score that really sticks out is the BOS score—I think there’s a lot of focus on it. 

Channel capacity overview on Amboss.space

I like the fact that it’s an opaque score, and I understand that a lot of people hate the fact that it’s an opaque score, because, you know, there’s someone watching your node behavior, and at the end of it it’s spitting out a score for you. 

And so suddenly, you, as an operator, are like “well, I feel judged because I think I’m doing a fantastic job of routing payments all over the network, and this other third party that I’m not connected to is saying that I’m doing it wrong.” 

So, I’m looking forward to multiple scores emerging. 

I think we’ve already got some centrality measures which give you a number; it gives you a score: “How many times am I the shortest path from all these points in the network to another point on the network?” 

That tells me [whether] I’m at the center of the network, but it doesn’t really tell any meaningful information about what size the channels should be, or “is my liquidity allocated properly?”

That’s the main question, I think, for a routing node: “How do I allocate the limited sats that I have, so that they are useful and usable by the network, so that I can earn a fee rate to pay for my on-chain costs?”

Exactly, yeah—there’s the urge to want to quantify your value to the network. 

I guess specifically what I’m interested in, not to harp too much on this, is the area between what Amboss.space seems to be doing so well—presenting use-case tailored data while making no assertions about what is implied by that data—and opinionated rankings or evaluations, which I also agree are helpful tools that have their place. 

Do you have interest in offering opinionated evaluations alongside use-case tailored data? 

Hm, let’s see—we haven’t built out the infrastructure quite yet, but it will be set up to do some evaluations and maybe some “premium”  insights. 

I think it’s an exciting field because all these people are joining the network, which is awesome, but there’s a lot of pressure on Lightning Network right now because we’ve got 6 million people that are going to be joining the Lightning Network in less than 90 days. 

Like, I’m imagining this supply squeeze on Raspberry Pis as people are spinning up nodes, so I want to be able to deliver those insights to help people make good decisions as quickly as I can, because after El Salvador joins, I’m expecting more countries to join. 

I love the Lightning Network, and I’m curious if we have quite enough sats on the network to provide for all that commerce. 

When it comes to measures and insights and evaluations, half the battle is just giving people the information to help them make good decisions for themselves. 

They may be able to evaluate themselves or evaluate others—that’s the social scoring part of it. 

There’s not going to be one objective measure, you know? It’s always going to be subject to some sort of bias, but I have a feeling that everyone on the network is going to find their own niche because we each have our own personal social network. 

And I view the Lightning Network as a social network. So, like: “I know someone that needs your liquidity, so please just connect to me and then I’ll manage all those connections that I have.” 

I think that’s the way that networks grow—they don’t grow by way of the largest player on the network, [it’s about] continually expanding the network and connecting more nodes—and that’s the way the Lightning Network will expand. There are only so many sats to go around, so you’ve gotta be smart about it—each individual player. 

I know this is a little further in scope from the immediate squeeze, but I only bring it up because you explored the topic in the video presentation you just did for Bitcoin Kindergarten—you started to talk more generally about the privacy market, which I think is a really interesting thing to consider both on the protocol and tooling level. 

I know that there’s already the opportunity to claim your node [on Amboss.space] to facilitate a lot of the fundamental reasons that you might imagine you’d like to coordinate with a peer: fee rates, liquidity allocation and balance, etc. 

From a tooling perspective, after this squeeze (I know that there are a lot of unknowns), what is your general vision for how Amboss.space factors into this idea of a privacy market, and what contributions do you see possible to make? 

There are a lot—there’s a ton of design questions on how to make that data intelligible, and there’s still the question of “are people willing to share the data that they have?” 

I’m super curious about that. 

I know from just interacting with different peers on Telegram—I can ask them, “where did this routing event come from? Did you start that one or did it come from somewhere else?”, and sometimes they’ll tell me. 

I’m not paying them to—it’s really nice because the Lightning Network is “private by default”, but you can willingly share the data.

Today it’s just really clunky because you have to talk to each individual party and have a conversation instead of having, maybe, a prearranged agreement. 

I know some people on the network like to have certain times where they lower their fee rates so that everyone can rebalance very inexpensively, which is cool and all, but it’s not a smooth way to really operate—but it makes me think that we will have some kind of “free trade agreements”, kind of like countries do. 

We might be able just to do it with contracts or agreements that we have with each other. 

So if I’m understanding correctly, you would see Amboss.space’s role as helping to facilitate or standardize that communication?

Yeah, I think—we haven’t gotten that far as far as standardizing it… 

I know, I’m asking way ahead… 

…but in general, I think we want to help facilitate that coordination—get people talking to each other. 

The BTC21de node on Amboss.space

I think a big part of that is just having contact information on the node page—some method to communicate. 

I am starting to see some privacy concerns because now we’re signing with the node—we’re showing that we have control of it and we’re stating “this is my Telegram; this is my Twitter”, so those will be linked. 

But you can just create a burner email address and associate that with your node. 

That might be one privacy mitigation, because I think a lot of people do want to have some plausible deniability—like, “who owns that node?” 

So that’s one part of privacy—is this node mine?—and then the other part is the transaction level, where we can say “hey, this is actually a special transaction and I want to communicate that to you: the fact that I made this payment.” 

Maybe this is the El Salvador node and another government entity node, like “I want to communicate to the entire network that we have made this payment”, so that it could be out in the open. 

So that’s not something that really exists right now, but I think there will be demand for it in some way; just to say “hey, I’ve done this and I want to share about it”, and then we might, as network operators, be able to research some of the things around that [shared data] and be able to piece together a more meaningful story that might help us allocate liquidity in the future. 

There are a lot of steps in between that. 

Yeah, absolutely, I know what I’m asking about is far ahead, but you kind of piqued my interest with the privacy market consideration.

Yeah, I think it came up first with the griefing attack that you did with me. 

Because we were wondering after the fact: “well, how do you find out who the attacker is?” 

And so what you could do is a kind of “trace”—you know where these payments are coming from [directly], so you can ask peers. 

Then, hopefully if everyone cooperates, you would be able to find the initiator of that attack. 

I’d be willing to pay to get that information from you just to shut down the attacker or to block someone. 

Absolutely, that’s a really interesting case to bring up in this context because there’s such a strong mutually beneficial interest amongst the ring of victims to share that information with each other. 

Right? 

I think we might witness sort of like a moral economy—we might choose to completely shut ourselves off from one particular node, even though they operate publicly. 

We’re kind of watching Strike or, you know, Sphinx for example—they kind of create their own walled off networks, which is cool, and I think they do that to protect themselves from some of the other activities that might happen on a public network. 

So we’ll see how that plays out—like, whether the public “excommunicates” certain nodes and say, you know, “we don’t want you messing around and being a bad actor on a repeated basis.” 

Yeah, I mean the same kind of idea is present in the concept of watchtowers—mutually coordinated moral vigilance and punishment. 

And we might see that smooth out a little bit when we have Eltoo and transactions will just have the correct data—we could just correct the record. 

I know we’ve spent a lot of time talking about the ways in which engaging the enthusiasts in the community and listening to their input has worked out to the benefit of Amboss.space—what challenges do you encounter sourcing feedback from such an impassioned pool of users? 

Mostly, I just want to record it all at this point, because some people might have some unique use cases that might emerge and my job to see if there’s a pattern there—to see if there’s maybe a market that we could help facilitate with the information that we share. 

But there are so many tools that are coming out—for example, LnRouter, where you can probe routes. Between having that probe functionality and having cool visualizations to help make good decisions—those two pieces mesh very well together. 

So we’ll see how the ecosystem changes as these new projects come up. 

I’m just excited to hear people’s feedback and help make some of those markets happen. 

Awesome—I really appreciate the time that you’ve taken to chat with me here. 

Thanks! Please give Joko a hard time for me. 

Will do.

Donate to us:

If you liked this or any of our other articles, we would appreciate a small donation:

Interview: Jestopher von Amboss.space

Amboss.space ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Anthony Potdevin (Entwickler von Thunderhub) und Thomas Jestopher (Routing Node Operator, Satbase.org, Autor und Sprecher), mit dem Ziel einen besseren Explorer für Lightning Network Nutzer zu entwickeln.

Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, mich mit Jestopher zu treffen und über die Entwicklung dieses neuen Werkzeugs im Gürtel des Lighting-Node-Operators zu sprechen.

(Für einen Überblick über die Funktionen von Amboss.space, schau dir Jestopher’s Präsentation im Bitcoin Kindergarten an; um Feedback zu Amboss.space zu geben, trete ihrem Telegram Kanal bei.)

Obwohl Amboss.space ziemlich neu ist, scheint es ziemlich schnell als bevorzugter Netzwerkexplorer für Lightning-Enthusiasten zu wachsen. Warum, denkst du, ist das so?

Ich denke, es ist einfach die Tatsache, dass wir die Informationen so organisiert haben, dass sie für Lightning Netzwerk Nutzer einfach zu nutzen sind.

Die Channel des Loop-Nodes

Ein Beispiel dafür ist die Loop-Seite – wir haben festgestellt, dass sie die am häufigsten besuchte Seite auf Amboss.space ist. Weil man all die konkurrierenden Channel-Fees sehen kann, fangen plötzlich Marktmechanismen an zu wirken und wir können tatsächlich beobachten, dass sich die Leute gegenseitig mit ihren Channel-Fees unterbieten.

Das war vorher nicht möglich, weil die Informationen in verschiedenen Bereichen des Internets zu finden waren – dass wir das alles zusammengebracht haben, hat wirklich geholfen.

Eine meiner Lieblingsfunktionen von Amboss.space ist die Fee-Analyse – vor allem, weil sie, wie du schon sagtest, Informationen, die sonst an verschiedenen Stellen verstreut sind, in einer Ansicht zusammenfasst, die auf bestimmte Entscheidungen zugeschnitten ist, die du als Nodebetreiber treffen musst – hast du irgendwelche Visionen für neue Möglichkeiten, Informationen in Amboss.space zu präsentieren?

Ich denke, das ist die größte Herausforderung für uns – aber auch die größte Chance – weil es so viele Daten gibt, die die Routing Nodes zu sehen bekommen: Es gibt eine ganze Menge an Informationen im Gossip und es gibt eine ganze Menge an Informationen in Blobs.

Daraus können wir einige wirklich aussagekräftige Visualisierungen konstruieren. Es ist also ein persönliches Interesse von mir, wirklich coole Visualisierungen zu entwickeln, um den Leuten zu helfen, die langsam aufkommenden Fragen zu beantworten.

Alleine die Channel-Fee an einem Ort zu organisieren – das ermöglicht es dir, ein wenig mehr Zeit zu haben, um andere Fragen zu stellen, wie zum Beispiel “OK, wie ist die Struktur dieses Netzwerks? Mit wem bin ich verbunden?”, und ich denke, die nächsten Fragen werden sein: “Wie sind die Flows?” und “Was sind die Eigenschaften dieser verschiedenen Nodes?”

Unser Ziel ist es, ein soziales Profil deines Nodes darzustellen. Damit werden wir in der Lage sein, uns selbst einzuschätzen und uns gegenseitig zu bewerten, vielleicht sogar besser als durch ein objektives Maß, wie z.B. einen “Score” deines Nodes.

Momentan scheinen all diese Einblicke, die Amboss.space anbietet, von der Idee geleitet zu sein: “Hier sind transparente und umsetzbare Informationen, zugeschnitten auf die Entscheidungen, die du als Node-Betreiber treffen könntest.”

Wo ist die Grenze zwischen maßgeschneiderten Daten und subjektiven Bewertungen für Amboss.space? Was hältst du davon, mit diesen Daten Wertannahmen zu treffen, so wie es undurchsichtige Scoring-Systeme tun?

Ich denke, es wird mehrere Bewertungen geben. Ich denke, der eine Score, der wirklich heraussticht, ist der BOS-Score – ich denke, viele Leute fokussieren sich auf ihn.

Ich mag die Tatsache, dass es ein undurchsichtiger Score ist und ich verstehe, dass viele Leute die Tatsache hassen, dass es ein undurchsichtiger Score ist. Du weißt schon, da ist jemand, der dein Node-Verhalten beobachtet und am Ende spuckt er einen Score für dich aus.

Eine Kapazitätsübersicht der Channels eines Nodes auf Amboss.space

Und plötzlich fühlst du dich als Betreiber beurteilt. Du denkst, dass du einen fantastischen Job machst, indem du Zahlungen über das gesamte Netzwerk routest, und jetzt gibt es diese andere dritte Partei, mit der du nicht verbunden bist, die sagt, dass du es falsch machst.

Ich freue mich also darauf, dass es mehrere Bewertungen geben wird.

Ich denke, wir haben bereits einige Zentralitätsmaße, die dir eine Zahl geben. Sie geben dir einen Score: “Wie oft bin ich der kürzeste Weg von all diesen Punkten im Netzwerk zu einem anderen Punkt im Netzwerk?”.

Das sagt mir ob ich im Zentrum des Netzwerks bin, aber es sagt nicht wirklich etwas darüber aus, wie groß die Kanäle sein sollten, oder ob meine Liquidität richtig verteilt ist.

Das ist, denke ich, die Hauptfrage für einen Routing-Node: “Wie verteile ich die begrenzten Sats, die ich habe, so, dass sie für das Netzwerk nutzbar sind, und ich einen Gebührensatz verdienen kann, um meine On-Chain-Kosten zu bezahlen?”

Genau, ja – da ist der Drang, deinen Wert für das Netzwerk quantifizieren zu wollen.

Ich schätze, was mich besonders interessiert, ist der Bereich zwischen dem, was Amboss.space so gut zu machen scheint, indem es auf den Anwendungsfall zugeschnittene Daten präsentiert, aber keine Behauptungen darüber aufstellt, was diese Daten implizieren.

Hast du Interesse daran, neben den auf den Anwendungsfall zugeschnittenen Daten auch subjektive Bewertungen anzubieten?

Hm, mal sehen – wir haben die Infrastruktur noch nicht ganz aufgebaut, aber sie wird so eingerichtet sein, dass wir einige Auswertungen und vielleicht einige “Premium”-Einsichten anbieten können.

Ich denke, es ist ein spannendes Feld, weil all diese Leute dem Netzwerk beitreten. Was großartig ist, aber es gibt eine Menge Druck auf das Lightning Netzwerk im Moment, weil wir 6 Millionen Menschen haben, die dem Lightning Netzwerk in weniger als 90 Tagen beitreten werden.

Ich stelle mir zum Beispiel vor, dass der Nachschub an Raspberry Pis knapp wird, wenn die Leute Nodes aufsetzen, also möchte ich in der Lage sein, diese Informationen zu liefern, um den Leuten zu helfen, so schnell wie möglich gute Entscheidungen zu treffen. Denn nachdem El Salvador beigetreten ist, erwarte ich, dass weitere Länder beitreten werden.

Ich liebe das Lightning Netzwerk und bin neugierig, ob wir genug Sats im Netzwerk haben, um den ganzen Handel zu versorgen.

Wenn es um Maßnahmen, Erkenntnisse und Bewertungen geht, ist die halbe Miete, den Leuten die Informationen zu geben, die ihnen helfen, gute Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

Sie können sich selbst bewerten oder andere bewerten – das ist der Social Scoring Teil.

Es gibt nicht den einen objektiven Maßstab, weißt du? Es wird immer eine gewisse Voreingenommenheit geben, aber ich habe das Gefühl, dass jeder im Netzwerk seine eigene Nische finden wird, weil jeder von uns sein eigenes soziales Netzwerk hat.

Und ich sehe das Lightning Netzwerk als ein soziales Netzwerk. Also, in etwa wie: “Ich kenne jemanden, der deine Liquidität braucht, also bitte verbinde dich mit mir und dann verwalte ich all diese Verbindungen, die ich habe.”

Ich denke, das ist die Art und Weise, wie Netzwerke wachsen – sie wachsen nicht durch den größten Spieler im Netzwerk. Es geht darum, das Netzwerk kontinuierlich zu erweitern und mehr Nodes zu verbinden – und so wird das Lightning Netzwerk wachsen. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Sats, also muss man klug damit umgehen – jeder einzelne Spieler.

Ich weiß, dass das ein bisschen weiter weg von dem unmittelbaren Druck ist, aber ich bringe es nur zur Sprache, weil du das Thema in der Videopräsentation, die du gerade für den Bitcoin-Kindergarten gemacht hast, angesprochen hast – du hast angefangen, allgemeiner über den Datenschutzmarkt zu sprechen, was meiner Meinung nach eine wirklich interessante Sache ist, die man sowohl auf der Protokoll- als auch auf der Tooling-Ebene in Betracht ziehen sollte.

Ich weiß, dass es bereits die Möglichkeit gibt, seinen Node [auf Amboss.space] zu claimen, um viele der grundlegenden Gründe zu erleichtern, die man sich vorstellen kann, um sich mit einem Peer zu koordinieren: Channel-Fees, Liquiditätsaufteilung und -bilanz, etc.

Wenn du Amboss als Werkzeug siehst – nach diesem massivem Onboarding von Nutzern (ich weiß, dass es viele Unbekannte gibt), was ist deine allgemeine Vision, wie Amboss.space in diese Idee eines Privatsphäre-Marktes passt und welche Beiträge siehst du als möglich?

Es gibt eine Menge Designfragen, wie man die Daten verständlich machen kann, und es gibt immer noch die Frage: “Sind die Leute bereit, die Daten, die sie haben, zu teilen?”. Darauf bin ich sehr neugierig.

Ich weiß aus der Interaktion mit verschiedenen Kollegen auf Telegram, dass ich sie fragen kann: “Woher kommt dieses Routing-Event? Hast du damit angefangen oder kam es von woanders?”, und manchmal werden sie es mir sagen.

Ich bezahle sie nicht dafür – es ist wirklich nett, weil das Lightning Network “standardmäßig privat” ist, aber man hat die Option die Daten freiwillig zu teilen.

Heute ist es nur sehr umständlich, weil man mit jeder einzelnen Partei sprechen und ein Gespräch führen muss, anstatt vielleicht eine vorherige Vereinbarung zu haben.

Ich weiß, dass einige Leute im Netzwerk bestimmte Zeiten haben, in denen sie ihre Gebührensätze senken, so dass jeder sehr kostengünstig rebalancen kann, was cool ist, aber es ist kein effektiver Weg, der längerfristig funktionieren kann. Aber es lässt mich davon träumen, dass wir eine Art “Freihandelsabkommen” haben werden, so wie es Länder tun.

Wir könnten es einfach mit Verträgen oder Vereinbarungen machen, die wir miteinander haben.

Wenn ich es also richtig verstehe, siehst du die Rolle von Amboss.space darin, diese Kommunikation zu erleichtern oder zu standardisieren?

Ja, ich denke, wir sind noch nicht so weit gekommen, es zu standardisieren.

Ich weiß, aber in ferner Zukunft..?

…aber ich denke, wir wollen die Koordination erleichtern, damit die Leute miteinander reden.

Der BTC21de Node auf Amboss.space

Ein großer Teil davon ist, Kontaktinformationen auf der Nodeseite zu haben – eine Methode, um zu kommunizieren.

Ich fange an, einige Datenschutzbedenken zu sehen, weil wir jetzt mit dem Node unterschreiben – wir zeigen, dass wir die Kontrolle darüber haben und wir sagen “das ist mein Telegram; das ist mein Twitter”, damit diese verlinkt werden.

Aber du kannst auch einfach eine Burner-E-Mail-Adresse erstellen und diese mit deinem Node verknüpfen.

Das könnte eine Schwächung der Privatsphäre sein, weil ich denke, dass viele Leute eine plausible Bestreitbarkeit haben wollen bei der Frage: “Wem gehört dieser Knoten?”

Das ist also ein Teil der Privatsphäre – gehört dieser Node mir? Und der andere Teil ist die Transaktionsebene, wo wir sagen können: “Hey, das ist eigentlich eine besondere Transaktion und ich möchte dir das mitteilen: die Tatsache, dass ich diese Zahlung gemacht habe.”

Vielleicht ist das der El Salvador Node und ein anderer Node einer Regierungseinheit, der sagt: “Ich möchte dem gesamten Netzwerk mitteilen, dass wir diese Zahlung getätigt haben”, so dass es offengelegt werden kann.

Das ist etwas, was es im Moment noch nicht gibt, aber ich denke, dass es eine Nachfrage danach geben wird, einfach um zu sagen: “Hey, ich habe das gemacht und möchte es mit anderen teilen”, und dann könnten wir als Netzwerkbetreiber in der Lage sein, einige der Dinge rund um diese [geteilten Daten] zu untersuchen und in der Lage sein, eine aussagekräftigere Historie zusammenzustellen, die uns in der Zukunft helfen könnte, Liquidität aufzuteilen.

Es gibt eine Menge Schritte dazwischen.

Ja, absolut, ich weiß, dass meine Frage weit in der Zukunft liegt, aber du hast mein Interesse mit der Überlegung zum Datenschutz geweckt.

Ja, ich glaube, es kam zuerst mit der Griefing-Attacke auf, bei der du mir geholfen hast.

Denn wir haben uns im Nachhinein gefragt: “Nun, wie findet man heraus, wer der Angreifer ist?”.

Und was man also machen könnte, ist eine Art “Trace” – man weiß, woher diese Zahlungen [direkt] kommen, also kann man Peers fragen.

Wenn dann hoffentlich alle kooperieren, könnte man den Initiator des Angriffs finden. Ich wäre bereit zu zahlen, um diese Informationen von dir zu bekommen, nur um den Angreifer auszuschalten oder jemanden zu blockieren.

Absolut, das ist ein wirklich interessanter Fall in diesem Zusammenhang, weil es ein so starkes gegenseitiges Interesse unter dem Ring der Opfer gibt, diese Informationen miteinander zu teilen

Nicht wahr? Ich denke, wir könnten eine Art moralische Ökonomie erleben – wir könnten uns von einem bestimmten Node komplett abschotten, auch wenn er öffentlich agiert.

Wir beobachten zum Beispiel Strike oder Sphinx – sie schaffen ihre eigenen abgeschotteten Netzwerke, was cool ist, und ich denke, sie tun das u.A., um sich vor einigen der anderen Aktivitäten zu schützen, die in einem öffentlichen Netzwerk passieren könnten

Wir werden also sehen, wie sich das auswirkt – ob die Öffentlichkeit bestimmte Nodes “exkommuniziert” und sagt, “wir wollen nicht, dass du herumalberst und ständig ein schlechter Akteur bist.”

Ja, die gleiche Art von Idee ist in dem Konzept der Watchtower vorhanden – gegenseitig koordinierte moralische Wachsamkeit und Bestrafung.

Und wir könnten sehen, dass sich das ein wenig verbessert, wenn wir Eltoo haben und die Transaktionen einfach die richtigen Daten haben – wir könnten einfach die Aufzeichnungen korrigieren.

Ich weiß, dass wir viel Zeit damit verbracht haben, über die Art und Weise zu sprechen, wie die Einbindung der Enthusiasten in der Community und ihren Input zum Vorteil von Amboss.space funktioniert hat – auf welche Herausforderungen stößt du bei der Beschaffung von Feedback aus einem so leidenschaftlichen Pool von Nutzern?

Meistens möchte ich einfach alles aufzeichnen, denn einige Leute haben vielleicht einzigartige Anwendungsfälle, die sich herauskristallisieren und meine Aufgabe ist es, zu sehen, ob es ein Muster gibt – ob es vielleicht einen Markt gibt, den wir mit den Informationen, die wir teilen, unterstützen können.

Aber es gibt so viele Tools, die auf den Markt kommen – zum Beispiel LnRouter, mit dem man Routen untersuchen kann. Zwischen der Sondierungsfunktion und den coolen Visualisierungen, die helfen, gute Entscheidungen zu treffen, passen diese beiden Dinge sehr gut zusammen.

Wir werden also sehen, wie sich das Ökosystem verändert, wenn diese neuen Projekte auftauchen.

Ich bin gespannt auf das Feedback der Leute und darauf, einige der angesprochenen Märkte zu verwirklichen.

Toll – ich weiß es wirklich zu schätzen, dass du dir die Zeit genommen hast, mit mir hier zu plaudern.

Danke! Bitte mach dem Joko das Leben schwer.

Mache ich!

Spende uns:

Wenn dir dieser oder einer unserer anderen Beiträge gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende freuen:


Schreibe einen Kommentar