Egal ob ihr gerade angefangen habt euch mit Bitcoin zu beschäftigen oder schon länger mit Bitcoin zutun habt: Falls euch der Begriff “Lightning Netzwerk” etwas sagt, aber ihr nicht sicher seid was Lightning eigentlich ist, haben wir das Thema für euch kurz und verständlich zusammengefasst. Unserer Meinung nach heißt sich mit Lightning zu beschäftigen, sich mit der Zukunft von Bitcoin auseinanderzusetzen. Lightning ist also ein Blick in die Zukunft der Zukunft des Geldes.

Was du mit dem Lightning Netzwerk machen kannst in Kürze:

  • Sekundenschnelle Bitcoin-Transaktionen
  • Sehr geringe Transaktionen Gebühren
  • Anonyme Transaktionen

Das klingt erstmal wie die eierlegende Wollmilchsau. Doch wo ist der Haken? Schauen wir uns einmal an wie Lightning funktioniert:

Lightning ist, wie Bitcoin selber, ein P2P Netzwerk. Nodes (also Computer) öffnen untereinander sogenannte “Payment Channels” also Zahlungs-Kanäle. Bei einem Payment Channel zahlt ein Node A eine beliebige Anzahl Bitcoin in ein MultiSig-Wallet ein, für das beide Nodes A und B jeweils einen von zwei Schlüssel halten.

Eine Analogie dafür wäre eine Bar, bei der du regelmäßig bist. Du zahlst dem Besitzer 100 Euro und kannst davon ohne Probleme deine nächsten 30 Bier bezahlen.

Du gibst dem Barkeeper 100 Euro und kannst zB. 33x 3Euro Bier oder 100x 1 Euro Wasser zahlen

In diesem Beispiel wird man sich denken “Natürlich funktioniert das, aber dann kann ich mein Geld nur bei der einen Bar ausgeben!”. Dabei kommt der Netzwerkgedanke im Lightning-Netzwerk ins Spiel:

Anstatt den Bäcker direkt zu bezahlen, werden die Differenzen weitergereicht

Der Bar-Besitzer hat einem anderen Bar-Besitzer ebenfalls 50 Euro gegeben, dem Kino-Besitzer 100 Euro und dem Bäcker an der Ecke 20 Euro. Gehst du nun zum Bäcker und sagst “Ich habe beim Bar-Besitzer noch 100 Euro gut”, streicht dieser die 2 Euro für deine Rechnung von den zuvor gezahlten 50 Euro vom Barbesitzer.

lightning netzwerk grafik
Das Lightning-Netzwerk besteht aus tausenden vernetzten Nodes, sodass jeder Teilnehmer nur ein paar Kanäle entfernt ist

In der Praxis wäre das natürlich eine komplett unrealistische Idee, da sie auf Vertrauen und stetige Kommunikation beruht. Interessanterweise funktioniert ein ähnliches System namens Hawala in Afrika und dem mittleren Osten seit Jahrhunderten. Doch aufgrund von cleverer Kryptographie und dem Bitcoin-Netzwerk muss in Lightning niemand dem anderen mehr vertrauen oder manuell kommunizieren. Das ganze funktioniert sogar über viele Ecken problemlos, sodass jeder im Netzwerk angebundene Node für jeden erreichbar ist.

Damit kommen wir wieder zum “Haken” : Um Lightning zu benutzen, müsst ihr erst einmal in Vorleistung gehen und einen Payment Channel zu einem Node eröffnen. Und um Bitcoin über Lightning zu empfangen muss jemand einen Channel zu euch eröffnen, oder ihr einen anderen Channel geleert haben. Letzteres wird als “inbound-liquidity Problem” bezeichnet.

Allerdings klingt das ganze erst einmal viel komplizierer als es eigentlich ist. Moderne Wallets nehmen euch beinahe die gesamte Arbeit ab, wie in unserem Phoenix Wallet Test beschrieben. Nicht nur könnt ihr mit dieser Art von Wallet direkt Lightning-Transaktionen empfangen, ihr könnt auch einfach Onchain-Bitcoin ins Lightning-Netzwerk überführen ohne mehr als eine Onchain-Transaktion. Lightning zu benutzen ist also nicht schwieriger als ein Wechsel auf ein anderes Wallet.

Lightning bietet sich auch dafür an, mit eurem Bitcoin passives Einkommen zu generieren. Wie das geht werden wir euch in einem zukünftigem Artikel zeigen.

Um das Lightning Netzwerk auszuprobieren empfehlen wir Phoenix Wallet für Android und Breez Wallet für iOS Geräte.

2 comments

  1. Das stimmt ja garnicht was sie da schreiben:
    Sekundenschnelle Bitcoin-Transaktionen
    Sehr geringe Transaktionen Gebühren.
    Ich habe grade meine erste Erfahrung gemacht und festgestellt das die Transaktion ist jetzt schon nach 4 Tagen immer noch nicht durchgeführt, von wegen blitzschnell.
    Nach einigen Forschungen im Internet habe ich festgestellt das ich die Transaktion Gebühren zu niedrig eingesetzt habe und mir wurde erklärt je höher die Gebühren desto schneller werden die miner die Transaktion durchführen.
    Ich stelle mir jetzt die Frage wie wird es dann später aussehen wenn Bitcoin noch populärer wird?

    1. Ich glaube du verwechselst da etwas. Ich nehme an, dass du eines der erwähnten Wallets verwendest. Die erste Transaktion zu deinem Lightning-Wallet ist eine reguläre Bitcoin-Transaktion und hat damit auch die regulären Bitcoin-Transaktionskosten. Erst sobald diese Transaktion bestätigt wurde, kannst du Bitcoin über das Lightning-Netzwerk günstig und schnell verschicken.

Schreibe einen Kommentar