Bitcoin als neues globales Zahlungssystem – Citi-Bank Report

In einem heute veröffentlichtem Dokument beschreibt die Citi-Bank Bitcoin als das Transaktionsmedium der Zukunft. Betitelt ist dieser Report mit “Bitcoin – At the Tipping Point”. Erst letztes Jahr waren interne Dokumente veröffentlicht worden, in denen die Bank Bitcoin aufgrund seiner Gold-ähnlichen Eigenschaften einen starken Preisanstieg prognostizierte.

Auf über 100 Seiten gehen die Autoren auf die Geschichte von Bitcoin, die aktuelle Situation, sowie die mögliche Zukunft des Netzwerks ein. Dabei werden annähernd alle relevanten Themen, wie Inflation, Hodling, Börsen, Tether, Stablecoins und ETFs besprochen.

Citi
Die Verändung der Wahrnehmung von Bitcoin – via citi

Citi beschreibt in ihrem Dokument den Wandel Bitcoins von einem Zahlungssystem zu digitalem Gold und in Zukunft vorraussichtlich zu einem globalen Handels-Netzwerk. Mit der Wahrnehmung von Bitcoin veränderte sich auch der Fokus auf jeweils verschiedene Eigenschaften. War es zunächst noch hauptsächlich eine Technologie liegt der Fokus heutzutage in erster Linie auf der Knappheit von Bitcoin.

Bitcoin könne als Instrument für internationalen Handel dienen und diesen deutlich effizienter gestalten. Die Nutzung von Bitcoin als Zahlungsmittel nehme stetig zu. In den nächsten Jahren würde der Fokus stärker auf die Globalität von Bitcoin gelegt werden.

Das Wachstum der US-Geldmenge – via citi

Einen großen Teil der jüngsten Kursrallye führen sie auf die erhöhte Geldmenge durch Quantative Easing in der Corona-Krise zurück.

Bitcoin-Hodler-Verhalten – via citi

Ebenso wird die Tatsache angesprochen, dass die Zahl der Langzeit-Hodler ansteigt. Besonders 2-3-Jahre alte Wallets scheinen zunehmend abgeneigt zu sein, zu verkaufen.

Anzahl Adressen mit mehr als 1000 BTC – via citi

Zunehmendes institutionelles Interesse wird mit Onchain-Daten belegt. Die Anzahl der Adressen mit mehr als 1000 BTC steigt seit 2018 stark an.

Entwicklung des Zahlungs-Ökosystems – via citi

Citi prognostiziert einen positiven Effekt von CBDCs (Central Banks Digital Currencies) auf Bitcoin, da durch Stablecoins einfache Brücken zwischen beiden entstehen könnten.

Einen gesamten Abschnitt wird dem kurzfristigen Ausblick gewidmet. Sollte die Wirtschaft eine unerwartet gute Erholung erfahren, dürfte dies kurzfristig institutionelle Investoren abschrecken, da diese Bitcoin aktuell als Inflations-Hedge nutzen.

Die Tatsache, dass sich eine Bank die Mühe macht, Bitcoin einen 100-seitigen Report zu widmen, zeigt das jüngst stark gestiegene Interesse von Seiten finanzieller Institutionen. Bitcoin einfach zu ignorieren scheint heutzutage keine Möglichkeit mehr zu sein. Citi sieht Bitcoin an einem Zeitpunkt in seiner Existenz, an dem weitere Schritte vorwärts zunehmend starke Auswirkungen haben werden. “Die Vision von Bitcoin als Kraft, die die Welt verändern wird, könnte in ein paar Jahren als selbstverständlich angesehen werden.”, so Citi.

Die gesamte Veröffentlichung findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar