Der Wert von Bitcoins Fälschungssicherheit – Wieso der Energieaufwand gerechtfertigt ist

Bitcoin ist fälschungssicher. Aufgrund des hohen Stromverbrauchs hagelt es jedoch oftmals Kritik. Obwohl es für viele nicht unmittelbar verständlich ist, warum Bitcoin ohne seinen Energieaufwand auskommt, ist dieser unerlässlich für eine Kryptowährung. Er muss also mit den Vorteilen, die Bitcoin mit sich bringt, aufgewogen werden.

Einer dieser Vorteile ist die Fälschungssicherheit. Jeder kann absolut unabhängig und von überall verifizieren, ob Bitcoin, die ihm zugesendet wurden, echt sind. Eine Eigenschaft, die andere Zahlungsmittel gerne besäßen.

Was die unvollkommene Sicherheit von Fiat-Währungen kostet und ob die Fälschungssicherheit von Bitcoin einen so hohen Energieverbrauch rechtfertigt, haben wir uns im Folgenden einmal näher angeschaut:

Kosten durch internationalen Geldfälschung

Gegenwert der gefundenen Fälschungen in UK

Um einen Vergleich dafür zu schaffen, muss man sich einmal anschauen, wie viel Schaden in der Welt durch Falschgeld entsteht. Noch wichtiger ist dabei allerdings nicht, wie viel davon im Umlauf ist, sondern wie viel Falschgeld aus dem Umlauf genommen wird, da dies den eigentlichen Wertverlust darstellt. Wenn ein Geschäft einen falschen 100€ Schein akzeptiert und damit zur Bank geht, verliert das Geschäft 100€.

Offizielle Zahlen zu im Umlauf befindlichen Blüten gibt es verständlicherweise nicht. Die Dunkelziffer ist womöglich 2-10x so hoch, da Leute damit oft nicht zur Polizei gehen.

Ein peruanischer Geldfälscher, der in 2016 von der Washington Post interviewt wurde, gab an, $600.000 pro Woche zu verdienen. Mit einem Wechselkurs von ~1:5 entspräche das alleine $150 Millionen an gefälschten Dollar im Jahr durch diese eine Partei.

Die Fälschungsraten verschiedener Länder unterscheiden sich je nach Größe des Landes und Komplexität der Geldscheine teilweise extrem stark.

Wert des gefundenen
Falschgelds pro Jahr
USA$300M
China$60M
Europa$60M
Indien$20M
UK$10M
Mexiko$6M
Kanada$3M
Australien$3M
Summe$462M
*Durchschnittliche Menge innerhalb der letzten 5 Jahre

Weltweit entsteht also jährlich ein finanzieller Schaden im Wert von über 460 Millionen Dollar durch Falschgeld.

Des Weiteren stellt die durch das Falschgeld erhöhte Geldmenge eine reale und nicht unerhebliche Inflation dar. In manchen Ländern sind bis zu 0,1% aller Geldscheine gefälscht. In den USA geht man davon aus, dass 1 von 10000 Geldscheinen nicht echt ist. Diese Inflation kann teilweise sehr unmittelbar sein, wenn Artikel mit Falschgeld gekauft und dann zu einem deutlich niedrigeren Preis verkauft werden können.

Weitere Faktoren

Eine weitere Kostenstelle ist auch das Neu-Designen der Banknoten in regelmäßigen Abständen. Diese Umgestaltungen können dutzende Millionen Dollar kosten.

In 2015 schätzte das FBI den Verlust durch Check-Betrug auf $18.7Mrd . Bei Check-Betrug handelt es sich hauptsächlich um das mehrfache Einlösen eines Checks. Da Check-Betrug nicht direkt als Geldfälschung gilt, wird es in der Berechnung nicht weiter berücksichtigt. Dennoch löst Bitcoin das Problem von Check-Betrug.

Der Schaden durch falsches Gold in der Welt ist leider schwer zu beziffern, dürfte sich aber nach Berichten wie diesen und diesen jährlich auch ungefähr im Milliarden-Bereich abspielen.

Vergleich mit Bitcoins Energiekosten

Der geschätzte Stromverbrauch des Netzwerks

Bitcoins Stromverbrauch wird auf ungefähr 50-75 TWh pro Jahr geschätzt. Mit einer ungefähren Schätzung von $0.03-0.05 pro kWh entspricht das circa $1.5-4,5Mrd jährlich. Im Vergleich mit den knapp $500M an Falschwährung die aus dem Umlauf genommen wurden, bedeutet das, dass alleine die Fälschungssicherheit von Bitcoin als System bis zu 30% des Energieaufwands rechtfertigt.

in Milliarden Dollar

Das Drucken und Prägen von Bargeld dürfte einen weiteren Teil der Energiekosten gut machen. Ebenso wäre das Betreiben von Banken überflüssig. Insgesamt werden die Kosten für die Geldlogistik in der EU auf 140Mrd geschätzt. Damit kostet das globale Bitcoin Netzwerk 99% weniger Ressourcen als das aktuelle Finanzsystem Europas.

Die Kosten des Euro-Systems in Mrd Euro

Das Argument, dass Bitcoin Mining also Energie/Geld-Verschwendung sei, ist also hinfällig. Besonders wenn man zusätzlich die Kosten der globalen Finanzinfrastruktur hinzurechnet. In einem zukünftigen Artikel werden wir uns die absoluten Energieersparnisse von Bitcoin genauer anschauen.

Bitcoins Fälschungssicherheit bedeutet also mindestens $500 Millionen weniger Wertverlust im Finanzsystem. Wenn also alleine diese Eigenschaft bis zu 30% des Energieverbrauchs rechtfertigt, ist das Bezeichnen von Bitcoin Mining Aufwand als “Verschwendung” hinfällig.

Schreibe einen Kommentar