So kommt keiner an eure Bitcoin – wie ihr euch vor Betrügern schützt

Wo auch immer es um Geld geht, gibt es Betrug. Im Bitcoin-Bereich gilt das so sehr wie in kaum einer anderen Branche. Die Ahnungslosigkeit von Bitcoin-Anfängern wird oft schamlos ausgenutzt, um sie um ihr Geld zu bringen. Wer sich an die folgenden einfachen Regeln hält, kann sich sicher sein, dass er seine Bitcoin nie durch einen Betrüger verlieren wird:


Grundsätzlich gilt:
1. Niemandem Bitcoin schicken
2. Niemandem deinen privaten Schlüssel oder Seed geben
3. Niemals deinen privaten Schlüssel oder Seed im Computer eingeben
4. Niemals in Altcoins investieren


1. Niemandem Bitcoin schicken

Nachdem ihr Bitcoin über eine vertrauenswürdige Börse gekauft und an eure Adresse gesendet habt, sollte euch klar sein, dass nur ihr für die Sicherheit zuständig seid.

Wenn ihr Bitcoin an jemanden verschickt, muss euch klar sein, dass es keinen Weg gibt, diese wieder zurück zu erlangen. Geht von vornherein also davon aus, dass Bitcoin, die ihr verschickt, nicht mehr euch gehören.

Die häufigste Betrugs-Masche, auf die Menschen hereinfallen, ist das Märchen der Geldvermehrung. Oft wird versprochen, dass euer Bitcoin “verdoppelt” oder durch Tradingbots Rendite erwirtschaftet wird. Das ist, ohne Ausnahme, Betrug.

Verschickt Bitcoin nur, um damit zu bezahlen.

2. Niemandem deinen privaten Schlüssel / Seed geben

Euer privater Schlüssel und eure Seed sind der Schlüssel zu eurem Bitcoin. Wer diesen weiß, kann frei über euer Bitcoin verfügen und euch euer Geld stehlen.

Aus einer Seed können viele einzelne Schlüssel-Paare erzeugt werden (learnmeabitcoin.com)

Daher ist es wichtig, dass ihr diesen privaten Schlüssel unter keinen Umständen einer anderen Person anvertraut. Hebt ihn an einem sicheren Ort auf. Dabei kommen wir zum nächsten Punkt:

3. Niemals deinen privaten Schlüssel am PC eingeben

Diese Bedingung gilt in erster Linie für Benutzer von Hardware-Wallets. Mit Hardware-Wallets werden eure Schlüssel nicht mehr auf dem Computer, sondern auf einem Gerät erzeugt, das nicht mit dem Internet verbunden ist. Damit kann auch jemand, der zum Beispiel durch einen Virus Zugriff auf euren Computer hat, eure Bitcoin nicht stehlen.

Eure Seed könnt ihr auf verschiedene Arten sicher aufbewahren. (Jameson Lopp)

Auf keinen Fall (unter keinen Umständen!) die Seed vom Hardware-Wallet am Computer eingeben. Hardware Wallets werden ausschließlich über Eingabe der Seed am Wallet selber wiederhergestellt.

Wenn ihr ein Software-Wallet benutzt, geht ihr ein großes Risiko ein. Dieses Risiko kann über verschiedene Mechanismen – z.B. Multi-Sig Wallets wie Blockstream-Green, bei dem ihr eine 2-Faktor-Authentifizierung benutzen könnt – verringert werden.

Generell gilt immer größte Vorsicht, wenn ihr mit euren Seeds / privaten Schlüsseln umgeht.

Tipp: Hardware Wallet benutzen

Ein Beispiel für ein Hardware-Wallet: Die BitBox02

Mindestens 2 dieser Schritte lassen sich beinahe vollständig durch ein Hardware-Wallet erfüllen. Ein HW-Wallet ist ein Gerät, dass in der Regel über USB an deinen Computer angeschlossen wird und deine privaten Schlüssel und Seed aufbewahrt. Auch wenn ihr Bitcoin sendet oder empfangen wollt, müsst ihr die Schlüssel nicht extra eingeben, sondern sie bleiben auf dem Gerät. Benutzt ihr eines, müsst ihr euch also keine Sorgen mehr machen gehackt zu werden. Solange ihr niemandem eure Seed verratet, wird auch kein Hacker an euer Bitcoin kommen.

Die sichere Bedienung eines Hardware-Wallets ist wesentlich einfacher als die eines Software-Wallets.

4. Niemals in Altcoins investieren

Im “Krypto”-Bereich wird Betrug oft als Investment verkauft. Dabei werden Bitcoin-Besitzer dazu gebracht, “den nächsten Bitcoin” zu kaufen. Schnellere Blockzeiten, viel mehr Transaktionen, Internet-of-Things und künstliche Intelligenz. Dabei handelt es sich um ein Spiel bei dem wenige gewinnen und viele verlieren. Altcoins gibt es unendlich, doch es gibt nur 21 Millionen Bitcoin.

Wir raten ausdrücklich davon ab, andere Coins als Bitcoin zu kaufen. Unsere detailierte Begründung dazu findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar