Erneut Angriffe auf Tether – Fälschungen und Erpressung

Erst letzte Woche haben sich Tether und die New Yorker Staatsanwaltschaft auf einen Vergleich geeinigt. Im Zuge dieser Verhandlung versprach Tether Inc. zukünftig quartalsweise Informationen über ihre Reserven an die Staatsanwaltschaft zu übermitteln und eine Strafe in Höhe von $18,5Mil zu zahlen. Doch Kritiker des Stablecoins geben weiterhin nicht auf.

Zunächst wurden am 28.02. vermeintlich belastende Dokumente veröffentlicht, die beweisen sollen, dass Tether Inc. nicht über die versprochenen Reserven verfügt. Die Authentizität dieser E-Mails wurde jedoch schnell infrage gestellt, da die angebliche Absenderin der Mail zu dieser Zeit nicht mehr bei der angegeben Bank angestellt war.

Des Weiteren veröffentlichte Tether heute auf Twitter, dass sie Opfer eines Erpressungsversuchs wurden. Wenn keine Zahlung von 500 BTC an eine genannte Adresse stattfindet, würden Dokumente veröffentlicht werden, die dem gesamten Bitcoin-Ökosystem schaden würden. Tether Inc. gab an, dieser Forderung nicht nachzukommen.

Derzeit ist noch unklar, wer hinter diesen Erpressungsversuchen steht. Tether kündigte an, mit Polizei und Staatsanwaltschaft zusammen zu arbeiten.

Bitfinex und Tether CTO Paolo Ardoino tweetete, dass die Angriffe auf Tether ein Versuch seien, Bitcoin zu diskreditieren. Es wird sich zeigen, inwieweit diese Vorwürfe Tether und Bitcoin schaden werden. Sollte das Ziel dieser Aktionen jedoch die Streuung von Gerüchten und Ungewissheit sein, dürfte sie zumindest teilweise erfolgreich gewesen sein. Kritische Stimmen sagen aufgrund des hohen Gebrauchs des Stablecoins USDT einen Markt-Kollaps voraus, wenn sich herausstellen sollte, dass Tether nicht durch genügend Reserven gebackt ist. Andere argumentieren, dass USDT lediglich für Besitzer des Stablecoins ein Risiko darstellt.

Tether
USDT-Preis via coinmarketcap.com

Trotz vermeintlicher “Unsicherheit” bleibt Tethers Stablecoin USDT sehr nah am USD Preis und verzeichnet historisch niedrige Volatilität bei gleichzeitig hohem Handelsvolumen. Das Vertrauen in den 1:1-Peg von USDT zu USD erscheint also bei Nutzern des Stablecoins weiterhin sehr hoch zu sein.

Schreibe einen Kommentar