Mit 20 Jahren All-In Bitcoin – ein vertretbares Risiko

Bitcoin ist die erfolgreichste Kryptowährung, doch warum ist sie genau für junge Menschen wie mich interessant? Warum ich All-In Bitcoin bin.

“If you are a millennial, then Bitcoin is the best place to invest your money.” – Tim Draper

1. Was früher funktionierte, geht heute nicht mehr

Junge Menschen haben ihr ganzes Leben noch vor sich und somit auch den größten möglichen Zeithorizont. Dass unser aktuelles Finanzsystem nicht ewig so weiterlaufen kann, wird schnell klar, wenn man sich damit etwas genauer befasst.

Millenials und Gen Z wurden in ein System hineingeboren, das zwar für ihre Eltern und Großeltern funktioniert hat, für sie allerdings nicht mehr. Kinder, die im Jahr 2019 geboren wurden, haben bereits eine Pro-Kopf-Verschuldung von 22.857€.

Quelle: finanzen.net

Früher war es möglich, sich über die Jahre Geld beiseite zu legen, um einen angenehmen Ruhestand zu genießen. Aufgrund der hohen Inflation und einem stetig fallenden Leitzins verliert Geld, das heute auf dem Konto liegt, an Wert. Sparen verliert seinen Sinn. Durch die Nullzins- und ultralockere Geldpolitik der Zentralbanken sinkt die Kaufkraft des hart erarbeiteten Geldes kontinuierlich.

2. Es gibt eine Alternative

Es braucht also eine Alternative – das ist Bitcoin.

Bitcoin ist eine noch relativ junge Währung, die genau diese Probleme aus dem Weg räumt; Es ist dezentral, barrierefrei, begrenzt und transparent (mehr dazu hier und hier). Digitales Geld für “Digital Natives”.

Bitcoin ist das Asset mit dem besten Chance-/Risikoprofil und sollte somit in keinem Portfolio fehlen.

3. Ich bin zu jung, um zu diversifizieren

Viele fragen mich, warum ich mit meinen 20 Jahren, mein Portfolio nicht diversifiziere. Ich muss es nicht diversifizieren, da ich alles auf eine Karte setzen kann! Ich muss weder ein Haus, noch ein Auto abbezahlen. Auch muss ich keine Familie ernähren. Viele in meinem Alter sind sicherlich in der gleichen Situation und könnten somit auch einen möglichen, wenn auch extrem unwahrscheinlichen Totalverlust verkraften. Warum also, in dieser Situation, nicht alles auf das beste Pferd setzen?

Die relative Performance von Bitcoin zu SP500, Nasdaq, DJI, DAX und UKX

4. Bitcoin und die FIRE Bewegung

Bitcoin wird auch immer beliebter in der FIRE-Bewegung (Financial Independence, Retire Early – zu Deutsch: finanzielle Unabhängigkeit und früher Ruhestand).

Das Ziel dieser Bewegung ist es, so früh wie möglich in den Ruhestand zu gehen. Meistens haben Anhänger das Ziel, mit Ende 30 ihre Karriere an den Nagel zu hängen und finanziell unabhängig in Rente zu gehen. Dies wird entweder durch „Lean Fire“ oder durch „Fat Fire“ erreicht. Unter Ersterem versteht man, die Ausgaben so weit einzuschränken, dass man sich genügend Kapital ansparen kann um sein Ziel zu erreichen.

Dies ist den meisten jedoch zu spartanisch weshalb sie auf „Fat Fire“ setzen. Das bedeutet, sie legen ihr Kapital aggressiv und unter hohen Risiken an. Die meisten halten Bitcoin im einstelligen Prozentbereich ihres Portfolios. Dies ist angesichts der Tatsache, dass sie sehr risikofreudig anlegen, sehr wenig. Viele Verstehen die Technologie und die Eigenschaften noch nicht. Dies wird sich in nächster Zeit sicherlich ändern. Bitcoin taucht wieder vermehrt in den Mainstream-Medien und sozialen Netzwerken auf und zieht somit immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. Digital Natives, vor allem diejenigen, die sich mit FIRE identifizieren können, werden vermehrt auf Bitcoin setzen um ihre finanzielle Freiheit zu erreichen.

In diesem Sinne; stack sats – get independent.

Schreibe einen Kommentar