Bitcoin gegen den Klimawandel – Netpositive Money

Bitcoin benötigt Strom. Erst kürzlich haben wir dem Thema einen eigenen Artikel gewidmet, um die größten Missverständnisse dieser Debatte zu erklären. Erkenntnisse aus diesem Artikel sind, u. A., dass Bitcoin deutlich mehr regenerative Energie benutzt als angeprangert wird und publizierte Vergleiche mit anderen Zahlungssystemen oft hinken. Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob ein freies Geldsystem diesen Energieaufwand wert ist.

Wie sicher das Bitcoin-Netzwerk ist, ist maßgeblich von seinem Energieaufwand abhängig. Je mehr Energie aufgewendet werden muss um einen Großteil der Rechenleistung des Netzwerks zu kontrollieren, desto unwahrscheinlicher ist es, dass einer einzelnen Partei diese Übernahme gelingt. Miner abzuschalten oder den Energieverbrauch zu senken ist also keine Option.

Netpositive Money

Dass Bitcoin diesen Aufwand nicht nur rechtfertigt, sondern sogar einen Beitrag zur Lösung des Klimawandels leisten kann, finden die Initiatoren von Netpositive Money. Hinter der Aktion stehen Rootzoll, Raspiblitz-Entwickler und Stefan vom Honigdachs-Podcast. Anstatt auf dem Stromverbrauch von Bitcoin herumzureiten und diesen als Anlass zum Boycott zu nehmen, haben sie es sich zum Ziel gesetzt, unvoreingenommen über das Thema CO2-Ausstoß zu berichten, möglichst genaue Zahlen zu veröffentlichen und Hodler, Miner und Exchanges dazu zu bewegen, ihren eigenen Bitcoin-CO2-Fußabdruck auszugleichen.

Bitcoins CO2-Emissionen in Mega-Tonnen pro Monat

Erst vor kurzem hatte Square sich dazu bereit erklärt 10 Millionen Dollar in nachhaltigeres Bitcoin-Mining zu investieren. “Wir glauben, dass Kryptowährungen irgendwann vollständig mit sauberem Strom betrieben werden, was ihren CO2-Fußabdruck eliminiert und die Einführung erneuerbarer Energien weltweit vorantreibt“, so Twitter- und Square-Chef Jack Dorsey.

Einen ähnlichen Standpunkt vertritt auch Netpositive Money. Die Idee dabei ist simpel. Das Bitcoin-Netzwerk erzeugt einen beträchtlichen Wert: Aktuell ist es in seiner Gänze rund 1 Billion Dollar wert. Wenn auch nur ein verschwindend kleiner Teil dieses Geldes in die Förderung klima-neutraler Energien fließt, würde das bedeuten, dass Bitcoin positiv (net positive) für das Klima würde.

Anstatt jedoch direkt in die grüne Energieproduktion zu investieren, haben sie es sich zum Ziel gesetzt, die durch das Mining entstandenen CO2-Emissionen über unterschiedliche Wege auszugleichen. Im Gegensatz zu anderen Offsetting-Anbietern fördern die empfohlenen Programme jedoch nicht das Pflanzen von Bäumen sondern primär die Entwicklung von Bioenergie-Produktion, moderner Atomkraft, neuer Emissions-Standards und die weitere Forschung an solchen.

Wie viel würde das kosten?

netpositive money
Der Rechner auf netpositive.money

Teil der Website ist ein Rechner, mit dem sich die zu kompensierenden CO2-Massen berechnen lassen. Die Basis dieser Berechnung bilden Studien der Cambridge University, MIT und der Uni München. Der Rechner wird in Zukunft um verschiedene Datensets erweitert werden und sollte in erster Linie als Richtwert gesehen werden. Als ungefähren Preis für das CO2-Offsetting können 16,50€ pro Tonne angenommen werden.

0,21 BTC im Wallet entsprechen 1,12t CO2. Das ist vergleichbar mit einem Flug von Berlin nach New York. Es würden 18,50€ genügen, um den CO2-Ausstoß dieser Bitcoins zu kompensieren. Das sind aktuell (bei einem Kurs von 47000€) weniger als 0,2% des Wertes. Um den gesamten Ausstoß des Bitcoin-Netzwerks zu kompensieren wären also circa $2Mrd nötig. Kursschwankungen dieser Größenordnung passieren teilweise in wenigen Minuten.

Wie kann ich mich beteiligen?

Wo und für wen ihr spendet dürft ihr möglichst selbst entscheiden. Netpositive Money empfiehlt mehrere Anbieter mit denen sie sich näher auseinandergesetzt haben. Unter anderem sind das Clean Air Task Force und ITIF’s Clean Energy Innovation Program. Diese wurden in erster Linie aufgrund ihrer Reputation und ihres Ethoses gewählt. Eine genauere Begründung dazu, wieso gerade diese Programme Sinn ergeben findet ihr hier. Für deutsche Spender läuft auch eine Spendenaktion auf Effektiv-Spenden.org, bei der ihr eine Bestätigung für die Steuererklärung bekommt.

Leider lässt sich aktuell noch nicht in Bitcoin spenden.

Und dann?

Um weitere Leute dazu zu motivieren zu spenden, freuen sich die Initiatoren von Netpositive Money darüber, wenn ihr sie über eure Spende informiert, sodass sie die Daten zusammentragen und darstellen können.

via netpositive.money

Nach aktuellem Stand wurden bei dieser und vergleichbaren Aktionen etwas über 1,8 BTC gespendet.

Wir würden uns freuen wenn ihr euch die Website einmal genauer anschaut und es in Betracht ziehen würdet einen kleinen Teil eurer Kursgewinne in die Förderung sauberer Energie zu stecken. Die wichtigsten Ressourcen zu diesem Thema findet ihr hier.

Twitter: @netpositivemoney

Website: netpositive.money

E-Mail: info@netpositive.money

Schreibe einen Kommentar